Energiespar-Fibel

Kochen & Geschirr

  • Die unter Verschluß gehaltene "stehende" Wärme verhindert Geschmacks- und Geruchsübertragungen auch bei geruchtsstarken Speisen.
  • Der Kochtopf sollte genau auf die Kochstelle passen.
  • Garen mit wenig Flüssigkeit (1/8 bis 1/4 Liter Wasser).

Richtige Nutzung der Energie beim Kochen

  • Töpfe und Pfannen mit gut schließendem Deckel abdecken. Kochen mit undichtem Deckel oder gar ohne Decke kann den Energiebedarf verdreifachen.
  • Topfbodenfläche der Kochplattenfläche anpassen.
  • Nachwärme nutzen.

Stromverbrauch von Elektrogeräten

Eine sachgemäße und umsichtige Betriebsweise stromverbrauchender Geräte und Maschinen spart Energie und Geld. Oft genügen kleine zumutbare Gewohnheitsänderungen, um die monatlichen Stromkosten spürbar zu senken. Wie Sie sparen können, zeigen Ihnen die nachfolgenden tipps.

Jährlicher Stromverbrauch ausgewählter Elektro-Hausgeräte im 3-Personen-Haushalt (ungefähre Verbrauchswerte für neue und alte Geräte)

Elektroherd

470 - 500 kWh/a

Kühlschränke

350 - 590 kWh/aWh/a

Gefrierschrank

450 - 920 kWh/a

Waschmaschine

220 - 350 kWh/a

Wäschetrockner

220 - 290 kWh/a

Geschirrspülmaschine

210 - 300 kWh/a

Fernsehgerät (Farbe)

160 - 260 kWh/a

Warmwasserzubereitung, elektrisch für Baden / Duschen

1000 kWh/a

für die Küche

400 kWh/a

Hinweis: Achten Sie schon beim Kauf von Haushaltsgeräten auf deren Stromverbrauch. Vergleichen Sie vor allem bei Anschaffung von elektrischen Großgeräten den Leistungsbedarf der verschiedenen Modelle und Fabrikate. Im WVV-Kundenzentrum bieten wir Ihnen aktuelle Hit-Listen für energiesparende Geräte an. Individuell können wir Ihnen mit Hilfe eines Geräteprogramms Ihr Wunschgerät suchen. Auch Warentest-Zeitschriften können Ihnen bei der Entscheidung für die richtige Gerätewahl helfen: Richtig wählen - Energie und Geld sparen!

Der Stromverbrauch in einem nicht elektrisch beheizten Haushalt beträgt etwa 3- 10 % des gesamten Energieverbrauchs. Wenn auch bei den elektrischen Haushaltsgeräten, - maschinen und der Beleuchtung nicht die beträchtlichen Energiesparmöglichkeiten wie bei der Raumheizung oder Wasserbereitung gegeben sind, so können Sie doch leicht an Ihrer Stromrechnung erkennen, wie wichtig eine vernünftige Stromverwendung im Haushalt ist. Denn Strom ist zwar eine "edle", aber auch relativ teure Energieform.

  • ein Mittagessen kochen (für 4 Personen) ca. 1 - 1,5 kWh
  • ein Hähnchen grillen ca. 1,5 kWh
  • 7 Eier kochen im Eierkocher ca. 0,06 kWh
  • 12 Scheiben Weißbrot rösten ca. 0,15 kWh
  • einen Kuchen rühren ca. 0,01 kWh
  • Kühlschrank (180 Liter) pro Monat ca. 21 - 23 kWh
  • Gefriertruhe (300 Liter) pro Monat ca. 25 - 50 kWh
  • Gefrierschrank (300 Liter) ca. 30 - 70 kWh
  • Spülmaschinenfüllung ca. 1,6 - 2,6 kWh
  • 1/2 Stunde staubsaugen ca. 0,2 - 0,6 kWh
  • eine Waschmaschinenfüllung (Kochwäsche mit Vorwäsche) ca. 2,2 - 3,5 kWh
  • eine Trommel Wäsche trocknen ca. 2,7 - 4,0 kWh
  • 4 kg Wäsche mit der Bügelmaschine bügeln ca. 0,7 - 1,0 kWh
  • 15 Minuten Haare fönen (1000 W) ca. 0,25 kWh
  • einmal duschen ca. 1,2 - 1,5 kWh
  • einmal baden ca. 4 - 6 kWh
  • 100 Watt-Lampe 3 Stunden brennen lassen ca. 0,3 kWh
  • 5 Stunden Radio hören ca. 0,1 - 0,2 kWh
  • 3 Stunden fernsehen - in Farbe ca. 0,3 -1 kWh

Kühlgeräte & Gefriergeräte

Wenn Sie einen Kühlschrank oder ein Gefriergerät kaufen, legen Sie mit Ihrer Produktwahl den Stromverbrauch für die gesamte Lebensdauer des Gerätes fest - das können 10 bis 15 Jahre sein!

Gerade deshalb ist es wichtig, sich vor dem Kauf gründlich zu informieren und schließlich das Modell mit dem niedrigsten Energieanspruch zu wählen. Denn bei den am Markt konkurrierenden Geräten gibt es eine bunte Mischung aus sparsamen, durchschnittlichen und verbrauchshohen Modellen. Vergleichen Sie den Stromverbrauch, der in der Produktinformation des Herstellers zu finden ist.

Verwendungshinweise für Kühl- und Gefriergeräte:

  • Richtiges Aufstellen und richtiges Benutzen sind die Garanten für einen niedrigen Stromverbrauch.
  • Standort sollte zwischen 15 - 20 ° C liegen, sonst Abweichungen von angegebenen Verbrauchswerten.
  • Nicht neben Herd oder Heizung stellen, direkte Sonneneinstrahlung vermeiden.
  • Gerät soll fest und gerade stehen.
  • Tür nicht unnötig öffnen.
  • Gummidichtung überprüfen.
  • Lüftungsgitter freihalten.
  • Regelmäßig abtauen.
  • Richtige Temperatureinstellung, d.h. beim Kühlen +7 ° C, beim Gefrieren -18 ° C.
  • Nur abgekühlte Speisen hineinstellen.
  • Lebensmittel abdecken.

Verwendungshinweise speziell für Gefrierschrank/-truhe:

  • Lagertemperatur - 18 ° C
  • Superschaltung nur benuzten, wenn größere Mengen eingefroren werden, Kältereserve nur benutzen, wenn Gerät hinterher abgetaut wird.
  • Luftdichte und wasserundurchlässige Verpackung verwenden.
  • Haben Sie ein Gefrierfach, brauchen Sie im Kühlschrank kein Verdampferfach.
  • Wenn möglich eine Gefriertruhe vorziehen, da sie im Vergleich zum Gefrierschrank ca. 30 % weniger Energie verbraucht.

Elektroherd & Backofen

Jeder kann durch die richtige Benutzung des elektrischen Backofens Strom sparen!

  • Ein Vorheizen des Backofens ist nicht nötig. (Ausnahme: Zubereitung empfindlicher Lebensmittel, wie z.B. Biskuit und Filet).
  • Nutzen Sie die Nachwärme des Backofens durch frühzeitiges Abschalten 5 - 10 Minuten vor Ende der Back- bzw. Bratzeit.
  • Öffnen Sie die Backofentür nicht öfter als notwendig.
  • Braten Sie nur Fleischstücke über 1 kg im Rohr, bei kleineren Mengen ist die Kochstelle sparsamer.
  • Durch einen Einschub mit integrierter Unterhitze kann der Backofenauf 2/3 seines Volumens verkleinert werden. Einsparung durch den Backraumteiler: 20 %
  • Bereiten Sie ein komplettes Menü im Backofen zu. Durch das gleichzeitige Garen von Gemüse und Fleisch im Rohr wird die Energie optimal ausgenutzt. Rezepte hierzu finden Sie in den Elektro-Kochbüchern.
  • Braten und backen Sie beim Umluftherd auf mehreren Ebenen gleichzeitig. Es spart Strom und Zeit - Eine Geschmacksübertragung findet nicht statt.
  • Umluftbacköfen mit Ventilator sparen je nach Nutzungsanwendung 25-40 % Energie im Vergleich zu herkömmlichen Backöfen.
  • Sie können bei neueren Elektroherden bei geschlossener Backofentür grillen. Das spart bis zu 40 % Strom.
  • Der Energieverbrauch für eine Backofenreinigung (Pyrolyse = bei mehr als 500 ° C werden Verschmutzungen verschwelt) beträgt 6 Kwh. Deshalb möglichst von Hand reinigen.

Verbrauch im Jahresdurchschnitt

Der Stromverbrauch Ihres Elektroherdes, und damit die Kosten, hängen von der Art und Häufigkeit der Nutzung ab. Es geben also die Personenzahl und die Eßgewohnheiten den Ausschlag, aber der sorgsame Umgang mit der Technik spielt auch eine Rolle. Der durchschnittliche Jahresverbrauch für das Kochen, Braten und Backen beträgt im 2-Personen-Haushalt ca. 410 kWh, im 4-Personen-Haushalt ca. 590 kWh.


Spülmaschine

Nur bei richtiger Anwendung einer Geschirrspülmaschine sparen Sie gegenüber dem täglichen Abwasch in Handarbeit Geld & Energie. Ab vier Personen ist die Anschaffung eines Geschirrspülers akzeptabel.

Das sollten Sie besonders beachten

  • Maschine immer voll ausnutzen.
  • Geschirr nie unter fließendem Wasser vorspülen, sondern nur die Speisereste abräumen.
  • Kurz- und Sparprogramme sparen ca. 20 % Energie.
  • Programm nach Verschmutzungsgrad wählen.
  • Auf richtige Wasserhärte einstellen.

Wäschetrockner

Die preisgünstigste und energiesparendste Art zu trocknen, ist immer noch der Gebrauch der Wäscheleine im Freien oder in einem Trockenraum. Nur wenn kein geeigneter Trockenplatz vorhanden ist, bietet sich die Verwendung eines Wäschetrockners an. Bedenken Sie jedoch vor dem Kauf, dass die Geräte hohe Stromkosten verursachen und nicht jeder Trockner - aus Gründen der Raumverhältnisse am Aufstellungsort - überall einsetzbar ist.

Der Energieverbrauch ist doppelt so hoch wie beim Waschen der gleichen Menge im Kochwaschgang (3,2 - 8 kWh). Außerdem muß mit einem hohen Verschleiß der Wäschestücke gerechnet werden.

Das sollten Sie besonders beachten

  • Wenn möglich, Wäsche anderweitig trocknen (Keller, Dachboden, Garten, Balkon).
  • Energiesparendes Trocknen ist mit einem Trockenschrank möglich.
  • Der Abluftrockner ist dem Kondensationstrockner vorzuziehen.
  • Die Wäsche sollte gut geschleudert sein (mind. 1000 Schleudertouren).
  • Füllmenge immer voll auslasten.
  • Übertrocknung vermeiden.
  • Bügelfeuchte Wäsche rechtzeitig entnehmen und gleich bügeln.
  • Den richtigen Trocknungsgrad wählen.

Eine sachgerechte Nutzung hilft sparen

  • Flusensieb nach jedem Gebrauch des Trockners reinigen.
  • Beim Kondensationstrockner während des Trocknens den Aufstellraum gut lüften.
  • Wäschestücke, die mit Waschbenzin oder Fleckenmittel behandelt werden, nicht in den Trockner geben (Brandgefahr!).

Waschmaschine

Der Stromverbrauch Ihrer Waschmaschine hängt vom Wasserverbrauch und der gewählten Temperatur ab.

Das sollten Sie besonders beachten

  • Eine halbvolle Maschine benötigt genausoviel Strom, Wasser und Waschmittel wie eine voll beladene. Sparprogramm 1/2 deshalb möglichst nicht verwenden (1/2 bezieht sich nur auf die Wäschemenge).
  • Maschine immer voll beladen.
  • Möglichst auf Vorwäsche verzichten.
  • Im Normalfall reicht es, wenn anstatt 95 Grad mit 60 Grad gewaschen wird; dies spart 25 % Energie.
  • Waschmittel entsprechend der Härte dosieren.

Waschen & Trocknen

Das sollten Sie besonders beachten

  • Vorwäsche ist nur bei stark verschmutzten Textilien nötig.
  • Temperaturen senken: Für normal verschmutzte Kochwäsche "Energiesparprogramm" oder 60° wählen.
  • Waschen Sie erst, wenn die Maschine voll ist. Das Fassungsvermögen bezieht sich auf Koch- und Buntwaschprogramme. Bei Feinwäsche 1,5 bis 2 kg pro Trommelfüllung.
  • Müssen Sie mal kleinere Mengen separat waschen, dann "1/2-Programm". Aber: Zweimal 1/2-Programm verbraucht mehr Strom und Wasser als einmal Normalprogramm.
  • Bevor Sie die gesamte Waschmaschinenfüllung in den Trockner geben, gut schleudern! Möglichst 1200, mindestens 800 Umdrehungen pro Minute.
  • Geben Sie die gesamte Waschmaschinenfüllung in den Trockner. Zweimal die halbe Menge kostet etwa 30 Prozent mehr Strom.
  • Den richtigen Trocknungsgrad wählen! Wäsche, die nur bügelfeucht zu sein braucht, vorzeitig herausnehmen.
  • Säubern Sie nach jedem Trocknen den Luftfilter (Flusensieb). Sonst verlängern sich die Trocknungszeiten.

Gute Unterhaltung

Das sollten Sie besonders beachten

  • Alte Farbfernsehgeräte bei nächster Gelegenheit austauschen. Moderne "Glotzen" kommen mit etwa 80 Prozent weniger Strom aus.
  • Bei älteren Fernsehgeräten verbraucht die ständige Betriebsbereitschaft(Stand-by-Betrieb) pro Jahr etwa 150 Kilowattstunden Strom. Bei neueren Geräten ist es weit weniger.
  • Fernseher und Radio müssen nicht den ganzen Tag laufen. Ständige "Berieselung" kostet nur Geld und Nerven. Öfter mal abschalten!

Richtige Beleuchtung

Eine Energiesparlampe mit 20 Watt Leistung liefert die gleiche Helligkeit wie eine herkömmliche "Glühbirne" mit 100 Watt. Verwenden Sie Energiesparlampen dort, wo sie mindestens zwei Stunden oder länger leuchten. Häufiges Ein- und Ausschalten verkürzt die Lebensdauer.


Duschen & Baden

Das sollten Sie besonders beachten

  • Duschen statt Baden: Für ein Vollbad (140 - 180 l) wird etwa dreimal soviel Energie benötigt, wie für eine fünfminütige Dusche.
  • Tropfende Hähne sofort reparieren. Nur zehn Tropfen pro Minute ergeben monatlich 170 l verschwendetes Wasser.

Heizen & Lüften

Das sollten Sie besonders beachten

  • Heizkörper müssen frei stehen, damit sie die ganze Wärme ungehindert an den Raum abgeben können.
  • Nachts die Temperatur absenken, den Raum aber nicht völlig auskühlen lassen.
  • Geschlossene Roll- und Fensterläden, auch Vorhänge, die das Fenster, aber nicht den Heizkörper verdecken, halten Kälte sowie Zugluft ab und verhindern ein schnelles Entweichen der Wärme.
  • Fenster und Türfugen abdichten. Auf diese Weise kann man bis zu fünf Prozent Heizenergie sparen.
  • Richtig lüften: Die Fenster kurze Zeit weit öffnen. Dauerhaft gekippte Fenster lassen viel Wärme hinaus, aber nur wenig Frischluft herein.